Preisträger 2017

Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern des Jugendfotopreises Oberpfalz. Herzlichen Glückwunsch!

 

v.l.n.r.: Margarita Danderfer, Dominik Huber, Simon Roßmann, Patrick Skrowny, Maria Salmanian, Thomas Gabler, Leonie Klinger, Felix Baumgartner, Tim Bergmeyer, Erik Bergmeyer, Mirco Taliercio, Katharina Nierhoff, Philipp Seitz

 

 

Hier die Gewinnerbilder mit Jurybegründungen:

Alterskategorie 14 bis 17 Jahre

 

Platz 1: “Ich heb ab…“ von Leonie Klinger aus Regensburg

Beim Bild „Ich heb ab“ hat uns nichts mehr am Boden gehalten. Wir sind förmlich in die Luft gesprungen vor Begeisterung. Leonie komponiert ein starkes Bild, das die Aufbruchstimmung von jungen Menschen widerspiegelt, die niemand aufhalten kann. Mit der Wahl des quadratischen Bildformats, des unprätentiösen Hintergrunds, der den Sprung in den Mittelpunkt stellt, und der coolen Farbgestaltung, hat Leonie alles richtig gemacht. Leonie Klingers Bild ist ein Hingucker, der durch den Mix aus Action und Ruhe eine fesselnde Dynamik erhält.
Nach der Zweitplatzierung 2016 schafft es Leonie Klinger dieses Jahr ganz nach oben auf das Siegertreppchen.  Leonie hat jetzt allen Grund zum Abheben. Wir wünschen jetzt erstmal  viel Spaß beim Feiern und irgendwann eine sanfte Landung!

 

Platz 2: “Tanzender Feuer Teufel“ von Felix Baumgartner aus Amberg

Mit dem Feuer spielt auch die Hauptperson in Felix Baumgartners Bild. Ein dämonischer Krampus schleudert gefährlich seine Fackel umher und erschreckt uns mit seiner furchteinflößenden Maske. Felix zeigt uns mit der schaurig schönen Seite eines alten Brauchtums der Oberpfalz, dass es Action auch schon vor hunderten von Jahren gab. Für dieses Foto musste Felix schnell sein und genau wissen, was er macht. Ihm ist ein Foto gelungen, das ohne Weiteres in einem Magazin abgedruckt werden könnte. Diese Leistung  wollen wir mit dem zweiten Platz würdigen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Platz 3 “Steel-wool-Art“ von Marco Wild Vohenstrauß

Spektakulär geht es zu bei Marco Wilds Bild „Steel-wool-Art“: Sprühende Funken bilden einen Kreis aus Feuer, der wie ein magisches Tor in eine andere Welt wirkt. Der starke Kontrast aus rot und schwarz unterstreicht diese bedrohliche und aufgeladene Stimmung.

Bei uns ist definitiv der Funke übergesprungen. Wir vergeben daher sehr gern den dritten Platz an Marco Wild! Aber erst, wenn er uns genau erklärt, wie er es geschafft hat, so viel Drama und Action aus Stahlwolle rauszuholen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Alterskategorie 18 bis 21 Jahre

 

Platz 1: “Abflug“ von Tim Bergmeyer aus Lupburg

Dieses Bild mit den Tauben hat uns von den Socken gehauen.  
Tim Bergmeyer erwischt den perfekten Moment des Abflugs der Tauben und fängt einen energiegeladenen Moment ein. Der Lokalbezug zum Regensburger Stadtpark (und nicht der Markusplatz in Venedig) freut uns. Tiefenschärfe und Kontrast stimmen hundertprozentig. Das Bild erinnert an alte Meister der analogen Schwarzweißfotografie.
„Abflug“ von Tim Bergmeyer strotzt vor poetischer Klasse und fotografischem Können. Das schreit für uns nach Platz 1 in der Alterskategorie 18-21 Jahre. Gratulation!

 

Platz 2: “Drop off.“ von Moritz Grötsch aus Beratzhausen

Konzentrieren, Arme strecken, Gewicht nach hinten verlagern und… Absprung. Moritz Grötsch zeigt uns in seinem Bild, was es alles braucht, um mit dem Mountainbike von einem Felsen zu springen. Und das ist so Einiges, das macht der konzentrierte Gesichtsausdruck des Bikers deutlich.
Der Bildausschnitt ist klug gewählt und macht neugierig: Wo wird er mit seinem Bike landen? Wie tief geht es nach unten?
Moritz gelingt mit „Drop off“ eine packende Momentaufnahme an einem traumhaften Tag voller Adrenalin und Anspannung. Die Begeisterung fürs Mountainbiken springt über! Das würdigt die Jury mit dem 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

 

Platz 3: “Hair in Action“ von Veronika Bräuer aus Püchersreuth

„Haare bzw. Frisuren spiegeln oft den Charakter und die Lebenseinstellung von Personen wider… So kann man in diesem Bild, obwohl nur ein kleiner Ausschnitt des Gesichts vorliegt, durch das wilde und actionreiche Haar darauf schließen, dass die Person sehr offen, energiegeladen und willensstark ist.“ Veronika Bräuer beschreibt so die Bedeutung der Haare.

Mit dem ungewöhnlichen Bildausschnitt von Teilen des Gesichts und vor allem den wirren und energiegeladenen Haaren lenkt Veronika die Aufmerksamkeit auf etwas, das vielen jungen Menschen wichtig ist: Was mache ich mit meinen Haaren? Wie will ich aussehen? Wie wirke ich auf andere? Für Jugendliche ist Haarstyling ein Ausdruck des Lebensgefühls.

Ein mutiges Bild, das thematisch in die Tiefe geht und dabei trotzdem ganz einfach bleibt. Platz 3 für diesen Spagat!

 

 

 

 

Alterskategorie 22 bis 26 Jahre

 

Platz 1: „Perspektive“ von Hanna Digel aus Regensburg

Du musst dich als Betrachter erst orientieren. Was ist das? Wo ist oben? Wo ist unten? Dann erkennst du die Aussichtsplattform, die spannungsgeladen und dynamisch in den Himmel ragt. Die krasse Perspektive aus der Untersicht lässt dich die Höhe spüren, du bekommst weiche Knie.
Durch die kluge Komposition von dunklen und hellen Elementen wird die vielschichtige Stimmung noch unterstrichen und lässt uns Action als Assoziation mit Höhenangst und riskanten Gefahrensituationen wahrnehmen.
Hanna Digel spielt ein derart grandioses Spiel mit Perspektive und Kontrast, dass wir nicht anders können als sie mit dem 1. Platz auszuzeichnen.

 

Platz 2: “Leben außerhalb der Komfortzone“ von Simon Roßmann aus Weiden

„Manchmal muss man die Komfortzone verlassen, um das Leben zu spüren.“ Simon Roßmann weiß, wovon er spricht, denn sein Foto entstand draußen in Eiseskälte und nicht eben mal in fünf Minuten. Die Kälte kann man im Bild nicht spüren, vielmehr das bewegte Licht und die pastellartigen und trotzdem kontrastreichen warmen Farben. Auch inhaltlich besticht das Bild durch seine Kontraste. Ein Baum, festgewurzelt, wächst friedlich in der Oberpfälzer Landschaft vor sich hin. Daneben der unruhige Mensch, der mit seiner Taschenlampe wilde Bewegungen in die Luft malt.
Die tiefgefrorenen Finger und der Einsatz außerhalb der Komfortzone haben sich gelohnt! Die Jury vergibt Platz zwei in der Alterskategorie 22-26 Jahre an Simon Roßmann.

 

Platz 3: “Explosion“ von Melanie Schindler aus Regensburg

„Die Explosion aus Bewegung und dem Rausch des Auslösens der Kamera, vereint zu einem einzigen Moment.“ So beschreibt Melanie Schindler ihre Arbeit. Mit ihrer Polaroid Kamera macht sie Bewegung in Form einer Doppelbelichtung und eines chemischen Prozesses sichtbar.
Dadurch ist eine schöne, atmosphärisch dichte Aufnahme entstanden, die sich erst durch mehrmaliges Hinsehen erschließt. Die Jury möchte eine Lanze brechen für diese experimentelle Herangehensweise an das Thema „Action“ und würdigt „Explosion“ mit dem dritten Platz. Gratulation!

 

 Lobende Erwähnung für  Max Wichmann aus Amberg

Nicht immer muss sich eine Jury an Regeln halten. Darum überspringen wir ganz frech das Bild „bkflp“ von Max Wichmann, das es in die Endrunde geschafft hat. Und widmen uns seinen anderen vier Einsendungen. In seiner Bilderserie lässt uns Max ganz geschmeidig eintauchen in eine Welt, die er sich mit dem Longboard erschließt. Max erzählt überzeugend in seiner eigenen fotografischen Sprache von einem Sport, der mehr ist als ein Hobby, der mehr ist als Lifestyle. Besonders sein Gespür für Lichtgestaltung und die atmosphärische Dichte seiner Bilder begeistern uns.
Es ist uns wichtig, dass wir Max Wichmann mit unserer lobenden Erwähnung ein ganz großes Kompliment aussprechen! Bitte nimm uns weiterhin auf deiner Bilderreise mit dem Longboard mit, Max!