Fototipp #9: Welches Licht?

Ein ganz wichtiger Bestandteil von guten Fotos ist das Licht. Ja nach Tages- und Jahreszeit hat das Tageslicht eine andere Qualität und Farbe.

Sonnenlicht um die Mittagszeit ist fast weiß. Morgens und abends ist es dagegen eher warm, orangerot. Außerdem  wirft die Sonne dann weichere Schatten und das Licht ist allgemein weicher. Bei unbewölktem Himmel ist das Licht kurz nach Sonnenuntergang oft tief blau, das ist dann die „blaue Stunde“. In dieser kurzen Zeit kannst du ganz tolle Landschaftsbilder fotografieren.

 

Blaue Stunde
In der „blauen Stunde“ fotografiert. Quelle: „Felix Syrovatka“ / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Nicht nur die Beschaffenheit von Licht ist wichtig für deine Fotos, sondern auch die Richtung, wo es herkommt. Licht direkt von vorne macht bei Portraits zwar eine ebene Haut, Gesichter wirken dadurch aber auch ein wenig platt. Seitenlicht hebt die Konturen hervor und sorgt für einen eher dreidimensionalen Effekt. Gegenlicht kann, kreativ eingesetzt, auch schöne Effekte haben, zum Beispiel, wenn du nur die Umrisse eines Motivs als Schatten auf dein Bild bringen willst.

 

Probiere einfach verschiedene Lichtrichtungen in deinem Foto aus und entdecke selbst die Unterschiede!